Der vorliegende Bericht dokumentiert den Entwicklungsstand der Qualitätsstrukturen und Qualitätsarbeit in Privatkrankenanstalten. Die Inhalte wurden von der PRIKRAF Geschäftsführung bei der Evaluierung der Strukturqualitätsnachweise 2014 mit Rechtsträgern, Direktionen und Qualitätssicherungsbeauftragten in den Kliniken diskutiert. Der Bericht soll eine Standortbestimmung durch Vergleich der Qualitätsarbeit in Privatkrankenanstalten ermöglichen. Mit der ÖSG-Strukturqualitätsüberprüfung und der Teilnahme am Projekt AIQI Ergebnisqualitätsindikatoren wird dem gesetzlichen Qualitätssicherungsauftrag des PRIRKAF professionell und praxisbezogen nachgekommen.

Im Vorjahr wurde das Projekt Strukturqualitätsüberprüfung für Privatkrankenanstalten gestartet. Die Abrechnung von Leistungen wird dabei an die Einhaltung der jeweils gültigen Strukturqualitätskriterien gemäß ÖSG geknüpft. Der Nachweis der Einhaltung der Qualitätskriterien gemäß LKF-Leistungsmatrix erfolgt mit Checklisten. Dabei werden die Personal- und Medizintechnikausstattung sowie die Betriebsorganisation in den Bereichen Intensivbehandlung, Histopathologie sowie für Referenzzentrumsleistungen wie interventionelle Kardiologie und Gefäßchirurgie abgefragt und geprüft.

 

Der beiliegende Jahresbericht 2013 enthält die gesetzlichen und organisatorischen Grundlagen sowie die finanzielle Gebarung mit dem Prüfbericht und Bestätigungsvermerk zum Jahresabschluss. Neben den laufenden Abrechnungs- und Prüftätigkeiten im Zusammenhang mit der Abgeltung von Leistungen lag der Fokus im Jahr 2013 auf Projekten der Qualitätsüberprüfung.

Beschluss endgültiger Punktewert 2013

Nach erfolgter Prüfung der LKF-Datensätze wurden im Geschäftsjahr 2013 94.713 Patientenaufenthalte abgerechnet und 229.422.462.803 LKF-Punkte codiert. Der endgültigen Punktwert für das Jahr 2013 wird mit € 0,412 (0,454 brutto) festgelegt.

 

Umsetzung von Qualitätskriterien für PRIKRAF Krankenanstalten

Mit dem Beschluss des ÖSG 2012 wurden für Sanatorien die Strukturqualitätskriterien in transformierter Form beschlossen und rechtsverbindlich. Die Abgeltung von einzelnen Leistungen im Rahmen des öffentlichen Gesundheitssystems durch den Privatkrankenanstalten-Finanzierungsfonds setzt voraus, dass die essentiellen Qualitätsstandards, die unmittelbar für die Sicherheit der Patientinnen und Patienten und den Behandlungserfolg maßgeblich sind, eingehalten werden (GesQG §3 Abs3). Der Nachweis der ÖSG Strukturqualität erfolgt mit Checklisten für die Qualitätskriterien gemäß LKF-Leistungsmatrix. Abgefragt werden die Personalausstattung, med. technische Geräteausstattung und technische Infrastruktur sowie Notfallmanagement und Backup Strukturen. Besonderer Fokus liegt auf Intensiv- und Überwachungsbereichen die bei komplexen medizinischen Leistungen vorzuhalten sind.