Die Privatkrankenanstalten als professionelle Anbieter von Gesundheitsleistungen mit ausgeprägter Kundenorientierung leisteten 2012 mit 2855 Betten und 90.000 Aufenthalten einen wesentlichen Beitrag zur Gesundheitsversorgung sowie wertvolle Impulse für Wirtschaft und Arbeitsmarkt. Der Bedeutung der privaten Anbietern von Gesundheitsleistungen Rechnung tragend wurde im Jahr 2002 zur Finanzierung privater Krankenanstalten ein eigener Fonds eingerichtet und vereinbart dass dieser Fonds von den Trägern der sozialen Krankenversicherung dotiert wird, für 2012 sind das mehr als 100 Millionen Euro.

 

Mit der Einrichtung des PRIKRAF wurde die leistungsorientierte Krankenanstaltenfinanzierung auch in den privaten Krankenanstalten eingeführt. Die Mittel der Sozialversicherung konnten damit effizienter eingesetzt werden bei gleichzeitiger administrativer Entlastung. Die Verbindung von Finanzierung und Dokumentation hat die Datenqualität erheblich verbessert. Hervorragende Ergebnisqualität auf der Grundlage der österreichweit geltenden Rahmenbedingungen für Planung, Steuerung und Finanzierung von Gesundheitsleistungen ist Auftrag und Anliegen der Privatkrankenanstalten. Die konstruktive Zusammenarbeit u.a. der Vertreter des Bundesministeriums für Gesundheit, der Wirtschaftskammer Österreichs sowie des Hauptverbandes der Sozialversicherungen haben wesentlich zum Erfolg beigetragen.

 

Zur Würdigung der gemeinsamen Leistungen der letzten 10 Jahre wurden anlässlich eines Festakts durch Herrn Bundesminister für Gesundheit Alois Stöger verdiente Persönlichkeiten für ihre Tätigkeiten im PRIKAF ausgezeichnet.

 

 

v.l.n.r.: Dr. Werner Klampfl, Univ. Prof. Dr. Thomas Mansky, Dir. Mag. Thomas Kreuz, Dr. Ferdinand Felix, BM Alois Stöger, Mag. Werner Fischl, Mag. Julian Hadschieff, Dr. Michael Kuhn, Dr. Clemens Auer, Dr. Kurt Kaufmann, PRIKRAF-GF Mag. Schnötzinger.